ALLE LASER
cameo präsentiert Epilog
Titelbild

Technologie

Das markSolid-Verfahren: Laserbonding.

Die lizensierte markSolid-Technologie nutzt wissenschaftlich entwickelte Markierungsmaterialien für eine dauerhafte und kontrastreiche Beschriftung auf Metallen, Keramik und Glas. Ein thermischer Absorber und chemisch stabile Pigmente sind die beiden Schlüssel für permanente und kontrastreiche Markierungen. Mit markSolid vergrößern sich Einsatzbereich und Anwendungsmöglichkeiten Ihres CO2-Lasers um ein Vielfaches. 

Traditionelle Keramikglasuren

Eine Keramikglasur besteht aus einer Mischung von Glasfritten und Pigmenten, die die Farbe der Glasur bestimmen. Glasfritte sind kleine Teilchen aus teilweise verschmolzenem Glas, welche bei einer viel niedrigeren Temperatur als normales Fensterglas schmelzen. Die Keramikglasur wird auf Keramik oder Porzellan aufgetragen und dann in einem sehr heißen Ofen stundenlang gebrannt. Beim Brennen verbinden sich Glasfritte und Pigmente zu einer dünnen Schicht aus farbigem Glas auf der Oberfläche der Keramik oder des Porzellans.

markSolid-„Glasur“  für Metalle, Glas, Keramik und Porzellan

Die MarkSolid-Produkte enthalten Bestandteile der herkömmlichen Keramikglasur und sind mit thermischen Absorbern versetzt. Anstatt eines Ofens wird der Laser als Wärmequelle genutzt: In Mikrosekunden wird die Markierungsglasur auf Metall, Keramik oder Porzellan „gebrannt“.

Wichtig für die permanente Markierung ist das thermische Bindungsverfahren. Der thermische Absorber im MarkSolid-Markierungsmaterial fördert und beschleunigt die Wärmeaufnahme des Laserstrahls und ermöglicht die Verbindung mit dem Werkstück – das Laserbonding. Wenn die Glasfritte schmilzt, bindet sie sich chemisch mit der Trägerwerkstoff-Oberfläche. Dabei wird das Material nicht beschädigt.  

Laserbeschriftung für Metalle

CO2-Laser von cameo können Edelstahle markieren, von anderen Metallen wird der Laserstrahl zu stark reflektiert. Mit markSolid kann die Beschriftungszeit für Edelstahle um das 10fache beschleunigt werden. Für Stahl, Messing, Aluminium und Zinn wird eine Markierung überhaupt erst möglich.

Wird markSolid auf einer metallischen Oberfläche angewendet, binden sich die Siliciumdioxid-Atome des Fritts über ein Sauerstoffatom an die Metall-Atome der metallischen Oberfläche. Diese chemischen Bindungen sind so stark, dass sie sogar starken Abrieb und Korrosion Stand halten.

Farbige Laserbeschriftung für Glas, Keramik und Porzellan

Glas kann mit allen CO2-Lasern gut markiert werden. Allerdings werden die Markierungen immer milchig-weiß. Hier bietet markSolid farbige Gravuren an. Anders verhält es sich bei Keramik und Porzellan: Beschriftungen mit CO2-Lasern werden unsauber und kontrastlos. Hier ermöglicht markSolid ebenfalls exakte Markierungen, die zusätzlich auch farbig sind.

Wird markSolid auf einer Glas- oder glasierten Oberfläche angewendet, binden sich die Siliciumdioxid-Atome des Fritts über ein Sauerstoffatom an die Siliciumdioxid-Atome der Oberfläche. Diese chemischen Bindungen halten ebenfalls, wie beim Metall, starkem Abrieb und Korrosion Stand.

Die Verwendung von chemisch stabilen Pigmenten ist der zweite Schlüssel, um eine permanente farbige Markierung mit Laserbonding zu erzeugen. Einige dieser Pigmente lösen sich entweder in der geschmolzenen Glasfritte auf oder werden einfach nur eingekapselt. Andere reagieren chemisch mit der geschmolzenen Glasmasse und entwickeln die gewünschte Farbe.