ALLE LASER
Titelbild

Der cameo Wanderlaser – auch 2019 weiter unterwegs

Seit 2012 besteht sie: Eine Kooperation des Verbunds Offener Werkstätten e.V. (VOW) mit der cameo Laser Franz Hagemann GmbH. Was dahinter steckt? Das Unternehmen stellt seit Jahren ein Lasersystem aus seinem Sortiment zur Verfügung, welches als Wanderlaser für jeweils zwei Monate von FabLabs, Maker Spaces sowie Mitmachwerkstätten in ganz Deutschland genutzt werden kann – und zwar ohne Leihgebühr.

Wer das Gerät auf Leihbasis erhält, muss sich lediglich mit einem Obolus an den Instandhaltungs- und Versicherungskosten beteiligen, erklärt Torsten Herbst, Geschäftsführer von cameo Laser. Er betont: „Das ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Die offenen Werkstätten können ihren Nutzern eine Zeit lang ermöglichen, modernste Lasertechnik auszuprobieren, mit ihr zu experimentieren und zu arbeiten. Wir wiederrum erreichen eine technikaffine Zielgruppe, die erfährt, welch‘ vielfältige Ideen sich mit unseren Systemen realisieren lassen.“

Für die Leihstellung müssen sich Interessenten beim Verbund Offener Werkstätten e.V. bewerben. „Das Angebot stößt auf großes Interesse, und wir erhalten durchweg positive Rückmeldungen“, sagt Tom Hansing, der zuständige Sprecher des VOW e.V.. So zum Beispiel auch vom Werkraum Augsburg, der das cameo System vor zwei Jahren bei sich hatte. Dort wurde es im Schwerpunkt für die Bearbeitung von Holzwerkstoffen und Plexiglas eingesetzt. Entstanden sind wohnliche Accessoires, aber auch funktionale Dinge wie eine WC-Beschilderung und ein Werkzeugaufbewahrungsbehältnis aus Schaumstoff. Zudem fertigte eine Architekturstudentin die Skalenmodelle für ihre Masterarbeit mit dem Laser. Nach intensivem Ausprobieren unterschiedlicher Einstellungen, zu bearbeitender Materialien, möglicher Designs und Konstruktionen waren sich die Werkraumbetreiber einig: „So ein Gerät brauchen wir auch!“

Kreativität zum Ausprobieren
Zum gleichen Schluss kamen jüngst die Macher des Aktivitetshuset Flensburg, ein Kreativhaus mit sieben Werkstätten unter einem Dach. Hier stand der Gedanke im Raum, eine Laserwerkstatt neu einzurichten. „Da war die Möglichkeit, sich ein System für einen Zeitraum auszuleihen, um seine Handhabung und Produktivität zu testen, natürlich ein Gewinn“, erzählt Tom Hansing. Gesagt, getan. Nach verschiedenen Probeläufen kamen die Initiatoren des Aktivitetshuset zu dem Ergebnis, dass der Laser ein praktisches Werkzeug für Nutzer ist, um ihre kreativen Fähigkeiten schnell und präzise umzusetzen, was das Angebot des Werkstatthauses noch bereichert.

„Für uns ist es immer wieder spannend zu sehen und zu hören, für was der Wanderlaser eingesetzt wird, welche Materialien bearbeitet und welche Ergebnisse damit erzielt werden können. Ein Lasercutter, soviel steht fest, ist das Herzstück einer technikorientierten Offenen Werkstatt, weil er auf vergleichsweise einfache Weise den Weg zu digitaler Fabrikation ebnet“, resümiert Torsten Herbst. Sein Unternehmen übernimmt in regelmäßigen Abständen die Inspektion und Wartung des Gerätes, damit es in den offenen Werkstätten nicht zu Ausfallzeiten kommt. Was längst beschlossene Sache ist: Die erfolgreiche Kooperation wird weiter fortgeführt. „Eine tolle Sache für FabLabs, Makerspaces & Co., deren Ziel es ist, Infrastrukturen für Eigenarbeit allen Bürgern ohne Beschränkungen und Zugangsvoraussetzungen zu eröffnen. Denn die Laser sind so einfach zu bedienen wie ein Drucker“, freut sich Tom Hansing. Bewerbungen für den cameo Wanderlasercutter werden entgegengenommen unter: https://www.offene-werkstaetten.org/seite/wanderlaser

 


Foto "Lasergeschnittene Messer", JPEG, 2.5MB
BU: Sind neben vielen weiteren Produkten mit dem cameo Wanderlasercutter im Werkraum Augsburg hergestellt worden: Küchenmesser.

Bildnachweis: © Werkraum Augsburg - Bilder bei themengebundener Berichterstattung frei zum Abdruck für die Presse, Belegexemplar erbeten.


 


< zurück zur Übersicht