Titelbild

Wo Textil auf Lasertechnik trifft

Die cameo Laser Franz Hagemann GmbH stellt auf der Texprocess 2019 vom 14. bis 17. Mai in Frankfurt am Main Laser aus, die neue Designs kreieren und Textilien auf unverwechselbare Weise veredeln.

Ob Serienproduktion oder individuelle Anfertigung – für beides ist der Laser das richtige Werkzeug für die Textilindustrie. „Mit unseren Systemen lassen sich Materialien aller Art bearbeiten und unterschiedlichste Effekte erzielen“, sagt Michael Ebel, Vertriebsleiter des cameo Kompetenz-Zentrums West. Welche Möglichkeiten der Veredlung Laser aus dem cameo-Sortiment eröffnen, demonstriert er mit seinem Team auf der diesjährigen Texprocess an Stand C09 in Halle 5.0. Mehr noch: Die Besucher können selbst per einfachem Knopfdruck mit den ausgestellten Geräten – einem Epilog zing 24 und einem Helix Laser – arbeiten und Logos, Fotos, persönliche Schriftzüge oder Symbole auf Schals und Schlüsselanhänger aufbringen. „Auf Stoffen wie Fleece, Jeans, Samt oder Leder erzeugen unsere Geräte einen Branding-Effekt. Diese edle Ton-in-Ton- Optik ist dezent, sorgt aber dennoch für einen Blickfang“, verrät Michael Ebel. Die Prägung per Laser hält übrigens dauerhaft – und zwar ohne die Oberfläche des Stoffes zu schädigen. Dies ist zum Beispiel bei der Bearbeitung von Softshell ein Pluspunkt. „Anders als bei vielen anderen Beschriftungsverfahren wie etwa dem Sticken geht so die wasserabweisende Eigenschaft nicht verloren“, berichtet der cameo-Mitarbeiter.

Hingucker produzieren – in Verbindung mit Stickmaschinen
Weitere vielfältige Veredlungsvarianten entstehen durch die Kombination von Lasertechnik mit einer Stickmaschine. So schneidet das Lasersystem selbst filigranste Applikationen hoch präzise aus und versieht diese mit einem Schriftzug oder detailreichen Muster, bevor das so angefertigte Schmuckstück zur weiteren Bearbeitung auf die Stickmaschine übertragen wird. „Mit unserem zing 24 können sogar Fotos aufgebracht und selbst kleinste Flächen sauber bearbeitet werden. Damit stellt sich ein Stickbetrieb noch vielseitiger auf und kann preisgünstig individuelle Hingucker produzieren“, betont Michael Ebel.

Sowohl mit dem zing als auch mit dem Epilog Helix lassen sich mehrere Artikel gleichzeitig in einem Arbeitsgang beispielsweise mit verschiedenen Namen versehen. So können in der industriellen Fertigung Textilien in großen Stückzahlen personifiziert werden. Der große Arbeitsbereich von 609 x 457 x 273 mm des Helix ermöglicht zudem, voluminöse Werkstücke wie dicke Winterjacken zu bearbeiten. Michael Ebel: „Dank seiner Tiefe haben auch größere Vorrichtungen oder Aufbauten in diesem Laser Platz – das ist ebenfalls ein Vorteil für die Textil- und Stickbranche.“

 


Foto "Laser-Stickkombination", JPEG, 1.0 MB
Foto "Textilien", PDF, 0.5 MB
Bildnachweis: © cameo Laser Franz Hagemann GmbH, Bilder bei themengebundener Berichterstattung frei zum Abdruck für die Presse, Belegexemplar erbeten.


 


< zurück zur Übersicht